Evolution Menschlicher Organisationsformen – Auf Dem Weg Zu Türkis

Evolution menschlicher Organisationsformen – auf dem Weg zu Türkis

Wir Men­schen haben schon immer sozia­le Sys­te­me gebil­det, Nach­bar­schaf­ten, Staa­ten, Gesell­schaf­ten, Glau­bens­ge­mein­schaf­ten, Unter­neh­men, Inter­es­sens­ver­bän­de usw., deren orga­ni­sa­to­ri­sche Eigen­schaf­ten sich aber im Lau­fe der Geschich­te immer wie­der ver­än­dert haben.

In ihrem Buch „Spi­ral Dyna­mics“ beschrei­ben Don Edward Beck und Chris­to­pher C. Cowan aus­führ­li­ch die Ent­wick­lungs­ge­schich­te mensch­li­cher Orga­ni­sa­tio­nen. In den letz­ten Jah­ren sind die­se Ide­en von vie­len ande­ren auf­ge­grif­fen wor­den. Bei­spiels­wei­se wid­met auch Fre­de­ric Laloux ein gan­zes Kapi­tel die­sem The­ma. Grund genug, die Essenz die­ses Erklä­rungs­mo­dells hier vor­stel­len.

Lesen
Zirkuläre Organisationsentwicklung – Weil Sich Organsiationen Gar Nicht Gezielt Und Vorhersehbar ändern Lassen

Zirkuläre Organisationsentwicklung – weil sich Organsiationen gar nicht gezielt und vorhersehbar ändern lassen

Weder Men­schen noch Orga­ni­sa­tio­nen sind Maschi­nen die sich kau­sal steu­ern las­sen. Es gibt kei­ne nutz­ba­ren ein­deu­ti­gen Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge. Und des­we­gen las­sen sich Organsia­tio­nen gar nicht gezielt und vor­her­seh­bar ändern. Gen­au das wün­schen wir uns aber und vie­le Füh­rungs­kräf­te wer­den sogar mit Ziel­ver­ein­ba­run­gen kon­fron­tiert, die die­ses Wun­der vor­aus­set­zen.

Wie also kann man eine Orga­ni­sa­ti­on trotz­dem ändern? Dies erklärt der fol­gen­de Bei­trag.

Lesen
Trampelpfade, Die Die Realität In Einer Organisation Bestimmen

Trampelpfade, die die Realität in einer Organisation bestimmen

Ein inter­es­san­tes Phä­no­men von Unter­neh­men ist es, dass bestimm­te kul­tu­rel­le Eigen­hei­ten des sozia­len Sys­tems erstaun­li­ch sta­bil blei­ben, selbst wenn im Lau­fe der Zeit immer wie­der Mit­ar­bei­ter wech­seln und auch unab­hän­gig davon, wel­che Mit­ar­bei­ter ein­ge­stellt wer­den.

Die­ser Bei­trag erklärt aus sys­tem­theo­re­ti­scher Sicht, wie es dazu kom­men kann und was eigent­li­ch ein sozia­les Sys­tem aus die­ser Per­spek­ti­ve ist.

Lesen
Aufbruch In Eine Neue Arbeitswelt

Aufbruch in eine neue Arbeitswelt

Im Kon­text des Xing-New-Work-Awards ist heu­te auch ein E-Book “Auf­bruch in eine neue Arbeits­welt” erschie­nen, zu dem ich einen Bei­trag leis­ten durf­te.

Wei­te­re Bei­trä­ge von Moni­ka Frech (Dark Hor­se), Tho­mas Sat­tel­ber­ger, Bir­git Geb­hard, Sven­ja Hofert, And­rea Nah­les, Manue­la Schwe­sig, Gesche Joost, Uli Wein­berg, Bas­ti­an Wil­kat und eini­gen ande­ren.

Lesen
Effectuation – Unternehmergeist Für alle

Effectuation – Unternehmergeist für alle

Als ich das ers­te Mal von „Effec­tua­ti­on“ hör­te, war mei­ne spon­ta­ne Reak­ti­on ein stirn­run­zeln­des „Hä? Was ist das denn?“. Mitt­ler­wei­le ken­ne ich die­se Reak­ti­on aus vie­len Situa­tio­nen, in denen ich Effec­tua­ti­on als Metho­de oder Hal­tung ins Spiel brin­ge.

Die tref­fends­te Über­set­zung von Effec­tua­ti­on ins Deut­sche ist mei­nes Erach­tens das Wort „Unter­neh­mer­geist“.

Lesen
Welche Formale Konstitution Passt Zu Selbst- Und Netzwerkorganisationen?

Welche formale Konstitution passt zu Selbst- und Netzwerkorganisationen?

Wenn wir über Orga­ni­sa­ti­on und Füh­rung von Unter­neh­men spre­chen, dann meis­tens in Bezug auf die Orga­ni­sa­ti­on der ange­stell­ten Mit­ar­bei­ter eines Unter­neh­mens. Aber was ist ein Mit­ar­bei­ter oder ein Kol­le­ge? Die Unter­schei­dung zwi­schen fest ange­stell­ten und selb­stän­di­gen Kol­le­gIn­nen ver­schwimmt. Was bedeu­tet dies für die for­ma­le Kon­sti­tu­ti­on eines Unter­neh­mens?

Lesen
NewWork @ NeuWerk

newWork @ neuWerk

Zwei next U-ler verbinden die Arbeit an persönlichen und beruflichen Handlungsfeldern mit einer einmaligen Lernreise. Wer sich in einer Situation beruflicher Neuorientierung befindet oder andere ungewisse Projekte vor der Brust…

Lesen